Vor 20 Jahren verabschiedete der UN-Sicherheitsrat die Resolution 1325 und legte damit den Grundstein für die Agenda „Frauen, Frieden und Sicherheit“. Im Jubiläumsjahr der Resolution wird die Bundesregierung ihren aktuellen Nationalen Aktionsplan (NAP) zur Umsetzung der Agenda auswerten und einen neuen, dritten Aktionsplan beschließen. Welche konkreten Ziele und Maßnahmen sollte sie im neuen Aktionsplan verankern? Welche Erkenntnisse aus dem Bereich der Krisenprävention, Konfliktbewältigung und Friedensförderung sollte die Bundesregierung bei der Gestaltung und Umsetzung des NAPs berücksichtigen? Zu diesen und weiteren Fragen möchte der Beirat Zivile Krisenprävention und Friedensförderung auf dem PeaceLab-Blog eine Debatte anstoßen.

Zur Debatte

Die Coronavirus-Pandemie hat die Welt in eine Krise gestürzt, die sich auf alle Politikbereiche auswirkt. Vor welche Herausforderungen stellt das Virus Akteure in den Bereichen Krisenprävention, Konfliktbewältigung und Friedensförderung? Welche Erfahrungen und Lehren gibt es in der Praxis und der Forschung zu den Auswirkungen von (im Ansatz) vergleichbaren gesellschaftlichen Schocks? Wie muss die Bundesregierung ihre Instrumente in diesem Bereich kurz- und langfristig möglicherweise anpassen? Dazu fragt die Bundesregierung nach Impulsen.

Zur Debatte

Statement on the COVID-19 Pandemic by the Advisory Board to the Federal Government for Civilian Crisis Prevention and Peacebuilding

In a statement on the COVID-19 pandemic and its impacts on crisis prevention and peacebuilding, the Advisory Board to the Federal Government for Civilian Crisis Prevention and Peacebuilding identifies the pandemic as a threat multiplier. It also formulates recommendations for the German government on how it can respond to worsening inequalities and political repression.

#RealityCheck 6: Mit Riesenmarionetten für den sozialen Frieden in Guinea-Bissau

Aus Guinea-Bissau berichtet Jasmina Barckhausen, Friedensfachkraft für Capacity Building, von COVID-19, einer Verfassungskrise und einem bedrohten sozialen Frieden. Deutschland könnte Guinea-Bissaus Bildungs- und Gesundheitswesen fördern und aktuell mit seinem Sitz im UN-Sicherheitsrat und der EU-Ratspräsidentschaft Einfluss auf internationale Interventionen ausüben.

Die neue Bundesregierung werde die Leitlinien „Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern“ „konsequent umsetzen“ – so verspricht sie es im Koalitionsvertrag. Welche Schwerpunkte sollte sie dabei setzen? Zu Beginn der Amtszeit der neuen Großen Koalition möchte der Beirat Zivile Krisenprävention und Friedensförderung hier die Debatte zur Umsetzung der neuen Leitlinien anstoßen. Wo gibt es so wirksame Ansätze, dass der Ausbau sinnvoll ist? Welche konkreten Zielvorgaben sollte sich die Bundesregierung in diesem Politikbereich setzen? Wie sollte der Austausch zwischen Politik, Forschung und Zivilgesellschaft in diesem Bereich weiterentwickelt werden?

Zur Debatte

Burkina Faso und Sahel erfordern neue Dimensionen des Engagements von der Bundesregierung

Die bisherige europäische Politik in der Sahel-Region ist gescheitert. Ein neues Papier aus der Vereinigung für Afrikawissenschaften in Deutschland fordert von der Bundesregierung, sich insbesondere in Burkina Faso finanziell, personell und politisch so umfassend zu engagieren, dass das Schlüsselland in der Sahel-Region den erdrückenden Herausforderungen standhalten kann.

„PeacebyPeace“ ist ein Podcast zu Friedens- und Sicherheitspolitik, der der Frage nachgeht, wie wir in Deutschland und in Europa besser dazu beitragen können, Krisen zu verhindern und Frieden zu fördern. (Hier in iTunes abonnieren). Feedback zum Podcast gerne an peacebypeace@gppi.net. Der Podcast ist Teil des PeaceLab-Blogs, ein Projekt von GPPi, welches vom Auswärtigen Amt finanziell unterstützt wird. Moderation und Produktion: Sarah Brockmeier. Unterstützung bei Musik, Schnitt und Produktion der beiden Staffeln: Felix Hoffmann, Theresa Lütkefend, Marie Wagner, Mathis Römer.

Zur Debatte

‘Preventing Crises, Resolving Conflicts, Building Peace’ are key challenges for Germany’s and Europe’s evolving international role. Berlin is investing in the field, both financially and conceptually. On this blog, we discuss how to target these investments towards better crisis prevention, conflict management and peacebuilding. Most contributions are in German, but we occasionally ask international experts for their views. This section collects contributions in English.

You are warmly invited to join the discussion: Subscribe to our weekly email-updates (in German), share and comment on posts on social media (@PeaceLabBlog, #PeaceLab), read our summary of the preceding “PeaceLab2016” debate or send us an email at peacelab@gppi.net.

Zur Debatte

Reform Is Never Easy: What the Women, Peace and Security Agenda Can Learn From Security Sector Governance

Many of the barriers to effective security sector governance also apply to the implementation of the Women, Peace and Security (WPS) agenda. In its new National Action Plan, Germany should draw from its approach to security sector reform and strengthen institutional oversight, commit to long-term funding, and put the goals of the WPS agenda at the centre of diplomatic dialogue.