Die neue Bundesregierung werde die Leitlinien „Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern“ „konsequent umsetzen“ – so verspricht sie es im Koalitionsvertrag. Welche Schwerpunkte sollte sie dabei setzen? Zu Beginn der Amtszeit der neuen Großen Koalition möchte der Beirat Zivile Krisenprävention und Friedensförderung hier die Debatte zur Umsetzung der neuen Leitlinien anstoßen. Wo gibt es so wirksame Ansätze, dass der Ausbau sinnvoll ist? Welche konkreten Zielvorgaben sollte sich die Bundesregierung in diesem Politikbereich setzen? Wie sollte der Austausch zwischen Politik, Forschung und Zivilgesellschaft in diesem Bereich weiterentwickelt werden?

Zur Debatte

Summary Report: The Annual Conference of the Advisory Board for Civilian Crisis Prevention and Peacebuilding

On 2 October 2020, the Advisory Board to the Federal Government for Civilian Crisis Prevention and Peacebuilding hosted its second annual conference in a virtual format. Under the motto “What do Crises Teach us?” almost 300 participants discussed the lessons learned from the EU’s and Germany’s civilian crisis prevention, above all in the Sahel region. A review.

Die friedenspolitische Kohärenz deutscher Afrikapolitik stärken: Anregungen für die Bundesregierung

Eine neue Studie im Auftrag des Beirats Zivile Krisenprävention und Friedensförderung zeigt: Das in den Leitlinien „Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern” entwickelte friedenspolitische Leitbild der Bundesregierung spiegelt sich bisher nur selektiv in den afrikabezogenen Strategien wider und bedarf einer stärkeren Übersetzung in die deutsche Afrikapolitik.

Eine funktionierende und stabile internationale Ordnung bildet den Grundpfeiler für Frieden, Sicherheit und Wohlstand. Multilaterale Politik zielt darauf ab, solch eine globale Ordnung durch eine enge Kooperation zwischen oft gleichgesinnten Staaten zu stärken, zu reformieren oder auch neue Regelsysteme zu etablieren, wo sie noch nicht bestehen. Das Auswärtige Amt erarbeitet zurzeit federführend für die Bundesregierung ein „Weißbuch Multilateralismus“. Es soll im ersten Quartal 2021 veröffentlicht werden. Was sollten Kernbotschaften eines solchen Weißbuches sein? Welche Ausprägung des Multilateralismus sollte Deutschland prioritär unterstützen? Welche Initiativen sollte Deutschland voranbringen, zum Beispiel in den Bereichen Frieden und Sicherheit, Menschenrechte, Klimaschutz oder wirtschaftliche Zusammenarbeit? Und welche Rolle sehen Expertinnen und Experten aus Europa und der Welt für Deutschland im multilateralen System? Zu diesen und weiteren relevanten Themen bittet die Bundesregierung zwischen September und November 2020 auf dem PeaceLab-Blog um Impulse. [Foto: Felix Zahn/phototek.net]

Zur Debatte

New Rules of Multilateralism: Minilateral and Multilateral Formats in the Indo-Pacific and Beyond

Germany’s engagement in the Indo-Pacific has relied on bilateral efforts with major countries in the region. Such efforts should now be supplemented with flexible mini- and multilateral formats of cooperation centred around like-minded partners. The success or failure of these formats in the Indo-Pacific will be crucial for multilateralism beyond the region.

Vor 20 Jahren verabschiedete der UN-Sicherheitsrat die Resolution 1325 und legte damit den Grundstein für die Agenda „Frauen, Frieden und Sicherheit“. Im Jubiläumsjahr der Resolution wird die Bundesregierung ihren aktuellen Nationalen Aktionsplan (NAP) zur Umsetzung der Agenda auswerten und einen neuen, dritten Aktionsplan beschließen. Welche konkreten Ziele und Maßnahmen sollte sie im neuen Aktionsplan verankern? Welche Erkenntnisse aus dem Bereich der Krisenprävention, Konfliktbewältigung und Friedensförderung sollte die Bundesregierung bei der Gestaltung und Umsetzung des NAPs berücksichtigen? Zu diesen und weiteren Fragen möchte der Beirat Zivile Krisenprävention und Friedensförderung auf dem PeaceLab-Blog eine Debatte anstoßen.

Zur Debatte

‘Preventing Crises, Resolving Conflicts, Building Peace’ are key challenges for Germany’s and Europe’s evolving international role. Berlin is investing in the field, both financially and conceptually. On this blog, we discuss how to target these investments towards better crisis prevention, conflict management and peacebuilding. Most contributions are in German, but we occasionally ask international experts for their views. This section collects contributions in English.

You are warmly invited to join the discussion: Subscribe to our weekly email-updates (in German), share and comment on posts on social media (@PeaceLabBlog, #PeaceLab), read our summary of the preceding “PeaceLab2016” debate or send us an email at peacelab@gppi.net.

Zur Debatte

New Rules of Multilateralism: Minilateral and Multilateral Formats in the Indo-Pacific and Beyond

Germany’s engagement in the Indo-Pacific has relied on bilateral efforts with major countries in the region. Such efforts should now be supplemented with flexible mini- and multilateral formats of cooperation centred around like-minded partners. The success or failure of these formats in the Indo-Pacific will be crucial for multilateralism beyond the region.

Die Coronavirus-Pandemie hat die Welt in eine Krise gestürzt, die sich auf alle Politikbereiche auswirkt. Vor welche Herausforderungen stellt das Virus Akteure in den Bereichen Krisenprävention, Konfliktbewältigung und Friedensförderung? Welche Erfahrungen und Lehren gibt es in der Praxis und der Forschung zu den Auswirkungen von (im Ansatz) vergleichbaren gesellschaftlichen Schocks? Wie muss die Bundesregierung ihre Instrumente in diesem Bereich kurz- und langfristig möglicherweise anpassen? Dazu fragt die Bundesregierung nach Impulsen.

Zur Debatte

Statement on the COVID-19 Pandemic by the Advisory Board to the Federal Government for Civilian Crisis Prevention and Peacebuilding

In a statement on the COVID-19 pandemic and its impacts on crisis prevention and peacebuilding, the Advisory Board to the Federal Government for Civilian Crisis Prevention and Peacebuilding identifies the pandemic as a threat multiplier. It also formulates recommendations for the German government on how it can respond to worsening inequalities and political repression.